Alternativen zum Friedhof – Seebestattung oder Baumbestattung

Welche Bestattungsformen sind erlaubt?

Im Todesfall müssen Sie relativ bald entscheiden, welche Bestattung durchgeführt werden soll. Bei der Bestattungsart haben Sie im Grunde die Wahl zwischen Erdbestattung und Feuerbestattung. Haben Sie die Feuerbestattung gewählt, existieren neben dem Grab auf dem Friedhof weitere Grabstätten bzw. Beisetzungsorte für die Urne, welche für einen Sarg einfach nicht möglich wären.

BestattungsformenEine Bestattungsform, die das verdeutlicht ist z. B. die Seebestattung. Bei der Seebestattung wird die Asche in einer speziellen Urne nach traditionellem Seemannsbrauch dem Meer übergeben. Diese Art der Beisetzung gehört wohl zu den wenigen mit festgelegten Abläufen. Dabei findet man sich zunächst am Abfahrtsort ein und betritt das Schiff. Ist der Beisetzungsort erreicht, wird die Flagge auf Halbmast gehisst. Der Kapitän hält eine Ansprache zum Gedenken an den Verstorbenen. Danach erfolgen Schläge mit der Schiffsglocke, was das Zeichen an Bord ist für „Wache beendet“. Hiernach wird die Urne durch den Kapitän der See übergeben. Es folgt meist ein Glas Rum, das traditionelle Getränk des Matrosen, für die Angehörigen. Dabei trinkt man ein halbes Glas, die andere Hälfte wird, zu Ehren des Verstorbenen, über Bord gekippt. Anschließend wird die Beisetzungsstelle mit dem Schiff umkreist, wobei das Signalhorn ertönt. Es folgt der Weg zurück an den Abfahrtshafen. Jährliche Gedenkfahrten sind möglich.

Mittlerweile ist es nicht mehr zwingend notwendig, dass die menschliche Asche auf einem Friedhof beigesetzt wird. Friedwälder oder Ruheforste bieten Alternativen; Grabplätze unter Bäumen. Als Teil der sich selbst überlassenen Natur wird dabei die speziell für diesen Zweck entwickelte Bio-Urne im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt. Schnittblumen, Anpflanzungen, Grabsteine oder jedwede andere Gestaltungen der Stelle sind bei Baumbestattungen nicht erwünscht. Die Pflege der Grabstelle bleibt der Natur überlassen.

Neben der Seebestattung und Baumbestattung, die wir empfehlen in einer Bestattungsvorsorge abzusichern, gibt es noch eine Vielzahl weiterer Möglichkeiten für eine Aschebeisetzung. Die meisten Bestattungsformen sind jedoch in Deutschland nicht zugelassen und können daher nur in den angrenzenden Nachbarländern durchgeführt werden, z. B. die Ballonbestattung, die Diamantbestattung, die Weltraumbestattung oder die Verstreuung in den Bergen. GBG Bestattungen informiert über die Bestattungsformen in Veranstaltungen oder in der Filiale in Hameln.